Firmenportrait


Die Mühle Saakel in Bischhausen.

Die Mühle wurde im Jahre 1859 erbaut.
Gründer der Mühle war Georg-Ludwig Saakel, welcher ursprünglich aus Wollbrechtshausen(bei Göttingen) stammte.

Sie wurde als Ölmühle, Mahlmühle und Sägewerk betrieben.
Mit dem Wasser der „Wehre“ wurden die Maschinen angetrieben.

Im Jahre 1909 bauten die Söhne von Georg-Ludwig Saakel, Eduard und Karl, die Mühle als reine Getreidemühle um. Es wurden nun Mehle und Schrote für die Bäckereien produziert und diese mit damaligen Mitteln geliefert. Zudem wurde während des 2. Weltkriegs eine neue Wasserkraftturbine in Betrieb genommen, welche den Eigenbedarf mit Strom versorgte. Ein komplett aus Eisen gefertigtes Wasserrad sorgte dafür, dass eine Schachtturbine (der Firma Fürmeyer & Witte) ausreichend Strom erzeugte.
 

Die Mühle Saakel hat im Jahr 1925 den ersten LKW im Kreis Eschwege in Betrieb genommen. Es handelte sich um einen Magirus/Deutz - Vierzylinder-Benzinmotor mit 7638 cm² und 65PS Leistung. Damals ein Highlight da dieser mit einer Vollgummibereifung ausgestattet war. Auf den damaligen Straßen war eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h zu erreichen.


1930 übernahm dann Eduard, Sohn von Georg-Ludwig Saakel den Betrieb. Es wurden Mehle zu den Bäckereien im Großraum Hessen und das nahe Thüringen gefahren. Die Mühle wurde kontinuierlich aus- und weitergebaut.

1959 feierte die Firma Saakel nach der Vergrößerung und dem Umbau auf eine Tagesleistung von ca. 30 Tonnen sein 100-jähriges Bestehen. Man beachte dass keine Mühle im Umkreis Hessen / Thüringen solch eine Tagesleistung erzielte.

1964 übernahm dann Willy Saakel, Sohn vom damaligen Geschäftsinhaber Eduard Saakel den Betrieb.
Es wurde nun durch eigens angeschaffte Dieselmotoren und einer Turbine welche Strom durch Wasserkraft erzeugte, die komplette Ortschaft Bischhausen mit Strom versorgt. Das Stromnetz wurde stetig - durch und auf Kosten des Unternehmens erweitert.

1977 wurde der Mühlenbetrieb eingestellt. Ab diesem Zeitpunkt wurde ein Handel mit Mühlennachprodukten und Futtermittel aufgebaut.

1978 übernahm Eduard Saakel, Sohn von Willy Saakel das Unternehmen.

Umstellung von Futtermittel in Sackware auf Lose Ware mit Silo-LKW ging rasant voran. Auch wir stellen uns um, Ein Silo LKW wurde zusätzlich angeschafft, um die Kunden mit Loser Ware bestmöglich zu beliefern.

2005 gab es gleich 2 Ereignisse der Firmenhistorie. Christoph Saakel, Sohn von Eduard Saakel, gelernter Nutzfahrzeug-Mechatroniker entschloss sich, in das Unternehmen einzusteigen. Er ist heute für die Disposition und den Fuhrpark eigenverantwortlich.

Zudem wurde die alte Turbine (60 Jahre in Betrieb) durch eine neue Turbine der Firma Ossberger ersetzt. Die Leistung der neuen Turbine beträgt 45 kw/h bei voller Leistung. Seit 60 Jahren wird hier immer noch der reine "Grüne Strom" hergestellt und das alles ohne Bezuschussung wie es z.B. Wind;Biogas oder Solaranlagen gibt. Leider will die heutige Regierung diesen "Grünen Strom" nicht mehr. Zur Zeit (Stand Okt.2018) läuft eine Klage beim Verwaltungsgericht gegen die überzogene Festsetzung des Mindestwasser Erlass.   


(Abbildung Ossberger-Wasserkraftturbine - Modelbeispiel)


Heute übernimmt die Mühle und Landhandel Saakel Dienstleistungen für die Landwirtschaft. Neben der Getreideannahme, Reinigung und Trocknung der Materialien, wird ein schwunghafter Handel mit Futtermittel, Getreide, Raps und Mühlennachprodukten (Kleie, Grießkleie) betrieben.

Alle Produkte werden mit einem eigenem Fuhrpark zu den Kunden gebracht. Der Fuhrpark besteht aus 4 LKW`s. Die Firma Saakel beschäftigt heute 8 Mitarbeiter, die als Fahrer, Silomitarbeiter und im Büro für Ein- und Verkauf tätig sind
.